Wordpress umziehen

WordPress umziehen – Serverwechsel

Nimm dir viel Zeit und Ruhe!

Du kannst auch ohne viel Vorwissen mit Hilfe dieser Anleitung, deinen Blog komplett auf einen anderen Server und eine andere Domain umziehen.

Information

Es gibt hunderte Plugins (Duplicator & Co.) für WordPress die dir genau bei dieser Arbeit helfen sollen oder dir diese gänzlich abnehmen – aber – die meisten können nur in der PRO-Version wirklich alles oder irgendetwas geht doch schief und dann guckt man erstmal doof aus der Wäsche! Ich bevorzuge den zugegeben komplizierten und zeitaufwendigen aber sichereren Weg.

Vorbereitung

  1. ALLE Zugangsdaten des alten und neuen Anbieters
  2. FTP Programm muss installiert sein
  3. Editor (Notepad++, Atom, phpStorm, etc.)
  4. Zugang via phpMyAdmin auf die alte und neue Datenbank
  5. viel Zeit und Kaffee

Los geht’s

Als erstes solltest du deinen Blog in den Wartungsmodus setzen, damit deine Besucher erstens informiert sind, dass sich derzeit etwas tut und zweites, damit nach deiner Sicherung nichts mehr auf der alten Domain an Kommentaren, E-Mail Adressen, etc hinzukommt. Denn diese wären dann nicht in der Sicherung enthalten und somit nicht auf dem neuen Server verfügbar.

Um den Wartungsmodus zu aktivieren, fügst du einfach den nachfolgenden PHP-Code in die functions.php deines aktiven Themes. Die functions.php deines Themes findet du über dein FTP Programm in der Regel unter folgendem Pfad:

 

/<SERVER>/wp-content/themes/<NAME_AKTIVES_THEME>/functions.php

 

PHP Code (Wartungsmodus)

function wpr_maintenance_mode() {
    if ( !current_user_can( 'edit_themes' ) || !is_user_logged_in() ) {
        wp_die('Hallo liebe Besucher, mein Blog wird zur Zeit überarbeitet.');
    }
}

add_action('get_header', 'wpr_maintenance_mode');

 

WordPress sichern

Verbinde dich via FTP mit deinem Server und lade ALLES lokal auf deinen Computer herunter, was sich im Ordner deiner WordPress-Installation befindet. Du kannst dazu das kostenlose Programm FileZilla Client (Mac & Windows) verwenden.

FileZilla Client - WordPress sichern (backup)

 

Datenbank sichern

Öffne die Verwaltung deiner Datenbank (phpMyAdmin) in deinem Browser, um die alte Datenbank der WordPress-Installation zu sichern. Wähle nun die richtige Datenbank aus und klicke auf Exportieren. Je nach Größe der Datenbank, kann dieser Vorgang einige Zeit dauern.

Du solltest die Datenbank vor der Sicherung bereinigen und optimieren, dies verringert die Dateigröße der Sicherung. Wie das geht kannst du hier nachlesen 🙂

Beachte das je nach Dateigröße des Datenbank-Backups, ein anderer Weg zum sichern der Datenbank erforderlich ist, da die Dateigröße beim anschließenden Upload begrenzt ist und je nach Anbieter variiert.

Ist deine Sicherung zu groß für die neue Datenbank und kann nicht komplett hochgeladen werden, kannst du andere Wege gehen. Zum einen gibt es Plugins dafür (BackWPup, BackUpWordPress) zum anderen kannst du mehrere Sicherungen erstellen, in denen jeweils andere Tabellen gespeichert sind. Diese kannst du dann nach und nach in der neuen Datenbank zusammensetzen. Es gibt natürlich noch den Weg über die Konsole und SSH, darauf gehe ich jedoch absichtlich nicht ein in diesem Beitrag.

phpMyAdmin Datenbank Export

 

Datenbank auf dem neuen Server

Melde dich auf dem neuen Server in der Verwaltung (phpMyAdmin) an und erstelle (falls noch nicht geschehen) eine neue Datenabnk oder wähle die entsprechende Datenbank aus. Klicke nun auf Importieren und wähle die zuvor exportierte Datei aus. Überprüfe vorher die Dateigröße und die maximal zugelassene Dateigröße, ggf. musst du für den Import SSH verwenden, die maximal zugelassene Dateigröße (wenn möglich) nach oben hin anpassen oder einzelne SQL Dumps importieren bis die vollständige Datenbank vorhanden ist.

phpMyAdmin Datenbank Import

 

WordPress auf dem neuen Server

Verbinde dich über FTP mit deinem neuen Server und lade ALLES aus deiner Sicherung in das Verzeichnis der neuen Domain. Wenn alles komplett hochgeladen wurde, öffnest du die Datei wp-config.php und passt die nachfolgenden Zeilen, entsprechend der neuen Zugangsdaten an.

/**
 * Ersetze datenbankname_hier_einfuegen
 * mit dem Namen der Datenbank, die du verwenden möchtest.
 */
define('DB_NAME', 'DATENBANKNAME');

/**
 * Ersetze benutzername_hier_einfuegen
 * mit deinem MySQL-Datenbank-Benutzernamen.
 */
define('DB_USER', 'BENUTZER');

/**
 * Ersetze passwort_hier_einfuegen mit deinem MySQL-Passwort.
 */
define('DB_PASSWORD', 'PASSWORD');

/**
 * Ersetze localhost mit der MySQL-Serveradresse.
 */
define('DB_HOST', 'localhost');

/**
 * Der Datenbankzeichensatz, der beim Erstellen der
 * Datenbanktabellen verwendet werden soll
 */
define('DB_CHARSET', 'utf8mb4');

/**
 * Der Collate-Type sollte nicht geändert werden.
 */
define('DB_COLLATE', '');

 

WordPress die neue Domain beibringen

Ebenfalls in die Datei wp-config.php, fügst du nach der ersten Zeile folgende Zeile Code ein. Diese Zeile aktualisiert die Datenbank und ändert (wenn alles klappt) alle alten URL’s auf die neue Domain.

define('RELOCATE', true);

 

Wenn du die Zeile eingefügt und die Zugangsdaten (siehe oben) angepasst hast, speicher die Datei und rufe folgende Adresse auf:
http://www.deine-wp-blog-adresse.de/wp-login.php

Melde dicht NICHT an!
Entferne zuerst die Zeile define('RELOCATE', true); welche du zuvor eingefügt hast!

 

Es kann nun passieren, das dein WordPress Blog total explodiert, komisch aussieht, einfach weiß bleibt oder einfach alles geklappt hat und gut aussieht.

WENN nicht, KEINE PANIK !

 

Im Fehlerfall, ganz gleich welchem, lässt du die Schritte „Datenbank sichern“ und „WordPress die neue Domain beibringen“  einfach weg. Da deine aktuelle Datenbank auf dem neuen Server nun aber hin ist, musst du diese löschen. Danach führt dann leider kaum ein Weg an Plugins wie etwa WP Migrate DB Pro oder Duplicator vorbei. Diese kosten zwar ein paar Mäuse, dafür ist aber alles automatisiert. Die häufigste Ursache für das Scheitern der Lösung ohne Plugin, sind Plugins 😀 diese speichern nämlich nicht nur die URLs deiner Seite, sondern auch die Zeichenlänge der URLs. Wenn du nun also händisch oder über RELOCATE diese URLs änderst, kann es vorkommen, das die Zeichenlänge nicht mehr stimmt – das verwirrt WordPress dermaßen, dass eben jene Reaktionen in rot (siehe oben) auftreten können 😉

Achtung

Die Verwendung von Plugins zur Migration der Datenbank, findet natürlich auf der „alten“ Website statt (also Wartungsmodus deaktivieren und das Plugin installieren). Mit Hilfe des Plugins kannst du dir ein fertig überarbeiteten SQL Dump herunterladen, diesen importierst du dann wie unter „Datenbank auf dem neuen Server“ beschrieben – und dann? Dann macht du mit dem nachfolgenden Punkt hier weiter 🙂

 

Suchmaschinen, SEO & 301 Redirect

Da dein Blog unter der alten Adresse sicherlich schon eine ganze Weile online war, wäre es natürlich schade wenn dein Ranking in Suchmaschinen fallen würde. Für Suchmaschinen und deine Besucher ist es daher wichtig, dass die alten URLs weiterhin erreichbar sind aber auf die neue Adresse umgeleitet werden! Das realisierst du mit Hilfe der .htaccess-Datei im Hauptverzeichnis der WordPress-Installation und Mod_Rewrite. Füge in deine .htaccess-Datei nachfolgenden Code ein.

RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^DeineAlteDomain.de [NC,OR]
RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.DeineAlteDomain.de [NC]
RewriteRule ^(.*)$ http://www.DeineNeueDomain.de/$1 [L,R=301,NC]

 

An alles gedacht?

Bedenke bei einer Änderung der Domain, dass du auch in allen Portal deine neue Adresse angibst (iTunes Podcast, facebook, Google+, etc). Du hast zwar durch das Mod_Rewrite dafür gesorgt, dass alles umgeleitet wird aber es wird ja seinen Sinn und Grund haben, eine neue Domain zu besitzen. Dann sollte diese auch genutzt werden.

WordPress umziehen – Serverwechsel
© 2017 Gino Dola
PHP & Web Developer

Schreibe einen Kommentar