Wordpress

WordPress optimieren

Man kann WordPress optimieren?

Na klar kannst du WordPress optimieren und das ist auch gar nicht sooo schwer 🙂

Wenn du via FTP Zugriff auf deinen Server hast und auf die MySQL Datenbank über phpMyAdmin zugreifen kannst, dann kann es schon direkt loslegen.

 

Achtung: Wenn Dir FTP und phpMyAdmin jetzt mal so gar nichts sagt, dann lass die beiden nächsten Schritte auf jeden Fall weg oder hole Dir jemanden dazu, der sich auskennt! In diesem Beitrag erfährst du natürlich auch, welche Plugins dir bei der Optimierung helfen.

 

Ungewollte Änderungen über FTP und an der MySQL Datenbank können deinen Blog zerstören! Erstelle immer ein Backup der Datenbank und des WordPress-Ordners!

 

Optimierung durch Komprimierung

Du bzw. dein Server kann all deine Inhalte komprimiert ausliefern. Das freut nicht nur deine Besucher, vor allem die, die mit einem Smartphone unterwegs sind, sondern auch alle Suchmaschinen. Da ich das Thema schon ausführlich behandelt habe, empfehle ich dir folgenden Beitrag zu lesen SEO oder wie man das nennt – Teil 2.

 

Optimierung der Datenbank

MySQL aber auch andere Datenbanksysteme, neigen dazu mit der Zeit sog. Überhang anzuhäufen. Dieser Überhang wird nicht mehr benötigt, frisst aber Speicherplatz und verlangsamt die Datenbankabfragen. Verhindern oder abstellen kann man diesen Überhang nicht – er entsteht jedes Mal, wenn ein Datensatz gelöscht wird, die Tabellenstruktur verändert wird (bei WordPress zum Beispiel durch Plugins) oder, oder, oder. Von Zeit zu Zeit sollte man daher diesen Überhang entfernen.

Melde dich dazu über phpMyAdmin an deiner Datenbank an. Markiere dann alle Tabellen und wählen Optimiere Tabellen aus – voilà der Überhang ist verschwunden.

 

phpMyAdmin - Datenbank optimieren

 

Die Größe deiner Bilder

ist natürlich ebenfalls entscheidend für die Geschwindigkeit deines Blogs. Je größer die Bilder sind, desto mehr Daten müssen heruntergeladen werden – und das bei jedem Seitenaufruf. Achte also schon bevor du Bilder in die Medienbibliothek hoch lädst darauf, das du alle Bilder für das Web optimierst. Mit Photoshop und Co. kannst du deine Bilder bzw. die Dateigröße verlustfrei reduzieren (natürlich gibt es auch hier – wenn auch nicht immer kostenlos – Plugins für WordPress). Normalerweise sollten deine Bilddateien nicht größer als 250~300 KB / pro Datei sein!

 

Caching

Es ist immer sinnvoll einen Cache zu verwenden. Warum sollte der Server bei jedem Seitenaufruf alles immer wieder aufs Neue generieren, die meisten Inhalte ändern sich nur selten. Es gibt unzählige Plugins für WordPress wie etwa HYper Cache, WP Super Cache, WP Optimizie, Autoptimize und, und, und…

Einige dieser Plugins fassen auch alle verwendeten Stylesheet- und JavaScript-Dateien in eine einzige zusammen – das reduziert die Anfragen an den Server und somit die Ladezeit.

In meinem Beitrag SEO oder wie man das nennt – Teil 2 kannst du auch nachlesen, wie du das Browser-Caching aktivierst – damit kannst du festlegen, wie lange der Browser deiner Besucher, die Inhalte (Bilder, Dateien, Beiträge, etc.) lokal speichern darf. Nach Ablauf dieser Zeit, fragt der Server alle Inhalte erneut an und aktualisiert diese gegebenenfalls.

 

Revisionen

WordPress legt für fast alles ständig Revisionen an. Das ist zum einen gut, denn man kann immer wieder auf einen älteren Stand eines Beitrags oder einer Seite zurückwechseln, es kostet aber auch eine ganze Menge Speicherplatz und zwar in der Datenbank. Diese Revisionen lassen sich mit Plugins wie Better Delete Revision kinderleicht entfernen.

Über die wp-config.php können die Revisionen auch deaktiviert oder auf eine bestimmte Anzahl begrenzt werden. Dazu muss nur eine der beiden folgenden Zeilen in die Datei kopiert werden.

 

Revisionen deaktivieren:

define('WP_POST_REVISIONS', false);

Revisionen begrenzen:

define('WP_POST_REVISIONS', 5); // Auf 5 Revisionen begrenzen

 

Dein Hoster

Ein guter, schneller Hoster ist goldwert, denn wenn dein Hoster plump gesagt scheiß Server hat, kannst du optimieren was das Zeug hält – ohne Effekt! Die meisten Hoster veröffentlichen Daten zu der bereitgestellten Hardware aber leider nicht alle – da würde ich generell die Pfoten von lassen. All-Inkl und Host Europe sind meine persönlichen Favoriten und in der Preis-Leistung kaum zu schlagen.

 

Google PageSpeed Insights

Mit diesem nützlichen Tool, kannst du deine Website überprüfen und anhand der Ergebnisse handeln 🙂

Gib einfach deine Adresse der Website ein und klicke auf Analysieren, wenige Sekunden später erhälst du dann einen Leitfaden zur Optimierung.

 

Google PageSpeed Insights

WordPress optimieren
© 2017 Gino Dola
PHP & Web Developer

Schreibe einen Kommentar